Drummeli 2016 @ Basler Zeitung vom 02.02.2016

2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung

Dienstag, 02 Februar 2016
Dominik Heit und Serkan Abrecht
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

«Wir wollten einen neuen Weg gehen»

Verantwortliche des Drummeli waren von der Heftigkeit der Zuschauerreaktionen überrascht

Basel. Die Kritiken waren vernichtend. Unser langjähriger Drummeli-Rezensent -minu nahm kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die Rahmestiggli bei allem Respekt vor den professionellen Schauspielern als «GGS - ganz grosse Saich». Das Onlineportal fasnacht.ch befand, der Regisseur sei im Drummeli nicht angekommen, «und die Texter sollten sich für einen Textauftrag am Alternativen Theater Berlin bewerben». Und die Basellandschaftliche Zeitung schrieb, dass das, «was im zeitgenössischen Theater durchaus ankommt, im Drummeli nicht funktioniert».

In der Kritik. Die Rahmestiggli kamen am Drummeli nicht gut an. Aus dem Publikum kamen Zwischenrufe. Foto: Dominik Plüss
In der Kritik. Die Rahmestiggli kamen am Drummeli nicht gut an. Aus dem Publikum kamen Zwischenrufe. Foto: Dominik Plüss

Was sagen die Drummeli-Verantwortlichen des Fasnachts-Comités dazu? Produzent André Schaad war sich bewusst, dass das Drummeli in der neuen Form provozieren würde: «Wir wollten kein Drummeli wie vor 10, 15 Jahren; wir wollten es gezielt in eine andere Richtung führen und standen von anfang an hinter dem Regisseur Laurent Gröflin.»

Mehr Toleranz erwartet

Doch die Heftigkeit der Zuschauerreaktionen überraschte. Vor allem habe ihn der Stil erstaunt - Zwischenrufe aus dem Publikum, Buh-Rufe gar. «Ich hätte mehr fasnächtliche Toleranz erwartet - und mehr Offenheit. Vielleicht hätte es einer Einführung bedurft, wie das auch im Theater Basel gemacht wird. Für uns ist das Drummeli mit seinen Rahmestiggli gelungen, aber wir haben es nicht geschafft, das Neue dem Premierenpublikum verständlich zu machen.» Im Übrigen betont er, dass das Publikum am Sonntag anders und mit etwas mehr Niveau reagiert habe.

Die Kritik, wonach die Rahmestiggli langatmig, pointenlos und langweilig seien, versucht Schaad so zu erklären: «Wir wollten bewusst das Tempo der Cliquenauftritte etwas brechen und etwas Ruhe hineinbringen; die Stiggli hatten wir uns als Wellenbrecher gedacht und sie bewusst in einer Länge bis zu zehn Minuten angelegt.» Man werde deshalb am diesjährigen Drummeli auch nicht rütteln. «Wir werden höchstens minime Kürzungen vornehmen und gewisse Zwischensequenzen streichen.»

Fasnachts-Comité-Obmann Christoph Bürgin lässt zwar den Kritikpunkt, die Stiggli seien zu lang, gelten, stärkt aber ansonsten André Schaad und Laurent Gröflin den Rücken: «Grundsätzlich stehe ich dahinter, da wir einen neuen Weg gehen wollten.» Erstaunt ist er über einzelne Reaktionen aus dem Publikum: «Ich finde es respektlos gegenüber den Schauspielerinnen und Schauspielern, die einen hervorragenden Job machen, wenn man nach vorne schreit.»

Für Regisseur Laurent Gröflin, der selber aktiv Fasnacht in einer Stammclique macht, kommt die Reaktion von Publikum und Medien nicht wirklich überraschend. «Ich rechnete mit zwiespältigen Kritiken. Ich bin ja nicht geholt worden, um etwas Altes, sondern um etwas Neues zu machen.» Allerdings finde er es unanständig, wenn Schauspieler von einzelnen Zuschauern ausgelacht werden. «Eine ernsthafte Auseinandersetzung darüber, was das Drummeli soll und was es nicht soll - das würde ich mir wünschen.»

Wieder ein wenig altmodischer

Die meisten Cliquen bekommen von den Publikumsreaktionen zu den Stiggli nichts mit. Dennoch konnten einige einen gewissen Eindruck gewinnen. Etwas enttäuscht von den Rahmestiggli zeigt sich Pascal Happle, Obmann der Muggedätscher. Er fände es begrüssenswert, wenn die Rahmestiggli wieder ein wenig «altmodischer» daherkämen. «Früher gab es auch Platz für Laienschauspieler - wie etwa das Bötschli. So etwas in dieser Richtung würde dem Drummeli sicherlich gut tun.» Er nimmt an, dass das Comité für das Drummeli 2017 vornehmen wird.

Auch Monique von Graffenried, Obfrau des Stamms der Verschnuuffer, geht davon aus, dass das Comité mit dem Regisseur Laurent Gröflin das Gespräch suchen werde. «Ein neuer Regisseur bringt immer neue Chancen, aber auch neue Risiken mit sich. Ich bin überzeugt, dass das Comité in aller üblichen Sorgfalt den Regisseur ausgesucht hat», meint von Graffenried. Es stelle sich jedoch die Frage, wie vertraut der Regisseur mit Vorfasnachtsveranstaltungen generell und konkret mit dem Drummeli bereits im Vorfeld war.

Martin Münch, Obmann der Rootsheere, kann die Rahmestiggli nicht beurteilen. Als Clique sei man jedoch sehr enttäuscht über die Art und Weise, wie vor allem die Obmänner in Bezug auf den Vorverkauf der Tickets angegangen worden seien. «Wir wurden vom Comité mehrfach sehr eindringlich darauf hingewiesen, ungedingt Tickes zu kaufen, und nun seien wir schuld daran, dass wir vor halbvollem Saal spielen werden.»

Dem allgemeinen Stimmungsbild bei den Cliquen schliessen sich auch die Basler Bebbi an. «Es hat sich während der Vorführung eine negative Stimmung im Saal entwickelt, wie sie an einem Drummeli wahrscheinlich noch nie dagewesen war», sagt Präsident Guy Macquat. «Die Stiggli waren auch wirklich jenseits von gut und böse.» Vorfasnachtsveranstaltungen hätten es ja generell immer sehr schwer, und beim diesjährigen Drummeli sei alles, was die ehemalige Regisseurin Bettina Dieterle in den letzten Jahren geschaffen habe, mit einem Hieb zerschlagen worden. «Es kann also schwer werden fürs Drummeli im nächsten Jahr.»

Artikel teilen

Artikel Hits

1318

Zugehörige Artikel

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch

    Modernes Basler Drummeli findet beim Publikum keine Gnade

    Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung soll sich dem zeitgenössischen Theater nähern und sowohl in Form und Inhalt moderner werden. Dem Premierenpublikum gefiel die Ausgabe 2016 aber nicht: Die Rahmenstiggli wurden als humorlos und langweilig empfunden.
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk

    Das Drummeli 2016 bewegt

    Vergangenen Samstag fand im Musical Theater Basel die Premiere vom Drummeli 2016 statt. Im Publikum sogt die Vorstellung für Kritik. Die Cliquen, Guggen und Bängg konnten alle überzeugen - nicht so das Rahmenspiel.

    You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung

    «Wir wollten einen neuen Weg gehen»

    Verantwortliche des Drummeli waren von der Heftigkeit der Zuschauerreaktionen überrascht

    Basel. Die Kritiken waren vernichtend. Unser langjähriger Drummeli-Rezensent -minu nahm kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die Rahmestiggli bei allem Respekt vor den professionellen Schauspielern als «GGS - ganz grosse Saich». Das Onlineportal fasnacht.ch befand, der Regisseur sei im Drummeli nicht angekommen, «und die Texter sollten sich für einen Textauftrag am Alternativen Theater Berlin bewerben». Und die Basellandschaftliche Zeitung schrieb, dass das, «was im zeitgenössischen Theater durchaus ankommt, im Drummeli nicht funktioniert».

  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    S' Drummeli 2016 – Nachdenklich und doch unterhaltsam

    Auf dem Gelben Wolf liessen die Verantwortlichen und einige Schauspieler des «Drummeli 16» heute die Katze zwar nicht ganz aus dem Sack. Doch trotz langer Tradition kann man sagen: Das Tier ist äusserst lebendig.

    Heute Morgen stellten die Verantwortlichen der Vorfasnachtsveranstaltung Drummeli eines ihrer Rahmenstücke vor. Neben diesen Theaterstücken treten dieses Jahr 16 Stammcliquen, eine junge Trommel- und Pfeiferschule,zwei Guggemusiken und zwei Schnitzelbänke auf. Unterdessen sind 85 Prozent der 11'000 Tickets sind bereits verkauft, wie der Drummel-Verantwortliche des Fasnachts-Comité, André Schaad vor den Medien sagt. Die Verantwortlichen sind trotzdem zuversichtlich, dass das Drummeli auch dieses Jahr wieder ausverkauft sein wird.

  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Drummeli-Premiere: Das musikalische Highlight der Vorfasnacht

    Das 1910 gegründete Drummeli, vormals Monster Trommelkonzert, ist und bleibt die wichtigste und älteste aller inzwischen zahllosen bedeutenden, bisweilen aber eher peinlichen Mitläufern, von Vorfasnachtsveranstaltung deren Mutter sie neidlos und bestritten ist. Wobei explizit das Charivari und ein in jeder Hinsicht bezauberndes Pfyfferli nicht zu den Letzteren gehört. Anfangs war das «Monstre-Trommelkonzert» eine pure musikalische Aufführung. Über die Jahre wurde die Musik von den Rahmenstücken als Gassenfeger abgelöst. Unter neuer Regie scheint es dieses Jahr aber wieder zurück zu den Anfängen zu gehen.
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Das Drummeli 2016 überzeugt musikalisch

    Die Stammcliquen haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Aus klassischen Märschen wurden völlig neue Kompositionen geschaffen und unkonventionelle Instrumente wurden in die Jahrhunderte alte Tradition eingeflochten.
  • BasellandschaftlicheZeitung.ch

    2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch

    Hört auf mit der Drummeli-Polemik!

    Der neue Drummeli-Regisseur Laurent Gröflin hat es gewagt, dieses neu zu interpretieren. Er hat damit den Zorn von selbst ernannten Hütern der echten und einzig wahren Basler (Vor-)Fasnacht auf sich gezogen.

    Es blieb nicht bei Buhrufen während der Premiere und den vernichtenden Bewertungen danach. Es wurde auch an der Gesinnung von Gröflin und Comité-Obmann Christoph Bürgin gezweifelt. So sagte -minu auf «Telebasel», er würde gerne von Gröflin und Bürgin wissen, «welchen Bezug sie eigentlich zur Fasnacht haben.»

  • Fasnacht.ch

    2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Derniere)

    Drummeli 2016 – Von der Premiere zur Derniere

    Das Drummeli 2016 ist Geschichte. Historisch die Buhrufe an der Premiere für die Rahmestiggli. Änderungen, Anpassungen und Improvisation derselben bis zur Derniere sind gelungen. Nicht nur wegen den Dernieren-Gags der Cliquen, sondern auch wegen der konstant guten Leistungen der auftretenden Formationen ist das Drummeli musikalisch ein guter Jahrgang.
  • TagesWoche.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch

    Der grosse Drummeli-Skandal: Ein Rahmenstück mit vielen Pointen

    Zornige Verrisse, Publikumsbeschimpfungen und ein paar positive Kommentare: Die heftigen Reaktionen auf das Drummeli geben ausreichend Material für ein neues Rahmenspiel her.

    Noch selten ist eine Vorfasnachtsveranstaltung derart zum Stadtgespräch geworden: Die meisten Besucher sind sich einig, dass die Leistungen der Cliquen, Gugge und Schnitzelbängg am diesjährigen Drummeli hervorragend waren. Der Teufel steckt aber in den Raamestiggli: Pointen liessen dieses Jahr auf sich warten. Umso mehr davon sind dafür in einem anderen Rahmenspiel zu finden: Es nennt sich «Der grosse Drummeli-Skandal 2016».

  • BasellandschaftlicheZeitung.ch

    2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch

    Wo blieben die Pointen am diesjährigen Drummeli?

    Wir waren an der Generalprobe des Drummeli und finden: Während die Cliquen mit grandiosen Auftritten begeistern, floppen die Raamestiggli.

    Es war ein Experiment. Man wollte frischen Wind, modern sein, sich wegbewegen vom Fasnachts-Mainstream und das traditionsreiche Drummeli mit den Formen des zeitgenössischen Sprech-Theaters erneuern. Das verkündeten der neue Drummeli-Regisseur Laurent Gröflin und der Drummeli-Verantwortliche des Fasnachts-Comité, André Schaad, an der traditionellen Drummeli-Medienkonferenz knapp zehn Tage vor der Premiere am Samstagabend.

  • SRF.ch

    2016 - «Drummeli» @ SRF.ch

    Modernes Basler Drummeli findet beim Publikum keine Gnade

    Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung soll sich dem zeitgenössischen Theater nähern und sowohl in Form und Inhalt moderner werden. Dem Premierenpublikum gefiel die Ausgabe 2016 aber nicht: Die Rahmenstiggli wurden als humorlos und langweilig empfunden.

    Beim Drummeli hat sich viel verändert: Die Rahmenstiggli sind von einem Autorenteam geschrieben, beim Bühnenbild verzichtet man auf Requisiten und das halbe Ensemble ist neu besetzt. Die grösste Änderung ist in der Regie auszumachen: Mit Laurent Gröflin übernahm ein Mann aus dem Theater das Zepter.

  • TagesWoche.ch

    2016 - «Drummeli» @ TagesWoche.ch (Premiere)

    Das Drummeli 2016:

    Starke Cliquen, schwieriges Rahmenspiel

    Beim diesjährigen Monster wagt der neue Regisseur Laurent Gröflin anspruchsvollere Experimente beim Rahmenspiel, die nicht nur gut ankommen. Die Cliquen glänzen aber mit brillanten Auftritten. Für Überraschungen sorgt dabei eine Junge Garde.

  • Fasnacht.ch

    2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Premiere)

    Drummeli 2016 (2. Teil):

    Cliquen top, Rahmen flop

    Alle Cliquen zeigen tolle Leistungen. Dies kann man leider nicht von den Rahmenstiggli sagen. Schade für die Cliquen, welche die schlechte Stimmung im Saal spüren. Erfreulich ist jedoch, dass sich diese nicht beirren lassen und ihre Auftritte musikalisch und visuell auf die Bühne bringen.

  • Fasnacht.ch

    2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Premiere)

    Drummeli 2016 (1. Teil):

    Cliquene sinn die bessere Rääme!

    Vor der Première des diesjährigen Drummeli sind die Comité-Leute nervöser als sonst. Ein neuer Regisseur, eine neue Ausrichtung der Rääme und ein neues Texterteam. Auch die eingeladenen Promis sind gespannt: Markus Lehmann, der mit seiner Tochter an der VIP-Theke steht sagt: „Ich freue mich auf Fasnachtstradition, ich bin gespannt auf den neuen Humor und ich sehne mich nach guter Fasnachtmusik“. Nicht alle diese Wünsche wurden erfüllt.

  • 2016 - «Drummeli» @ Basellandschaftliche Zeitung

    «Es wird modern werden»

    Drummeli Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung will sich unter dem neuen Regisseur Laurent Gröflin fast völlig neu erfinden.

    Zehn Tage vor der Premiere laufen die Proben für die 110. Ausgabe des Drummeli auf Hochtouren. Viel will der neue Regisseur Laurent Gröflin an der gestrigen Medienkonferenz nicht verraten: «Es gibt weniger Rahmestiggli. Diese werden aber nicht kürzer, sonder erhalten eine andere Form», so Gröflin.

  • 2016 - «Drummeli» @ Basler Zeitung

    Drummeli mit neuen Formen

    Drei neue Schauspieler dabei

    Basel. Das Drummeli will sich verändern, nicht nur dem Mainstream aufsitzen, und es will als letzte der Vorfasnachtsveranstaltungen in der aktuellen Saison auch Überraschendes bieten. Die Gelegenheit bietet sich, da mit Laurent Gröflin ein neuer Regisseur am Werk ist. Gröflin und André Schaad, der Drummeli-Verantwortliche des Fasnachts-Comités, gaben an einer Drummeli-Probe einen Einblick, wie sie sich das vorstellen.

  • Fasnacht.ch

    2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch

    Drummeli 2016: Man darf viel erwarten

    Der Leiter Produktion des Drummeli, André Schaad, und der neue Regisseur haben einen Einblick ins Drummeli 2016 erlaubt: Das kommt viel Neues auf uns zu! Keine Panik herrscht beim Vorverkauf: 85 % der Tickets sind verkauft.

    Im Probelokal sitzen 9 Menschen auf der Bühne und schauen erwartungsfroh zu den zahlreich anwesenden Mendienschaffenden. Der Drummelichef André Schaad stellt alle Aktiven vor und verweist auf „alte Bekannte“ (wie z.B. Susanne Hueber, Daniel Buser und SKELT!) und „ganz neue“ Ensemblemitglieder (wie der Hugo-Buser-Ersatzmann Patrick Gusset, sowie Philippe Graff und Sarah Speiser).

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch
  • 2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Derniere)
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch
  • Drummeli 2016
  • 2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch
  • 2016 - «Drummeli» @ SRF.ch
  • 2016 - «Drummeli» @ TagesWoche.ch (Premiere)
  • 2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Premiere)
  • 2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch (Premiere)
  • 2016 - «Drummeli» @ Basellandschaftliche Zeitung
  • 2016 - «Drummeli» @ Basler Zeitung
  • 2016 - «Drummeli» @ Fasnacht.ch