Im Kleinbasler Rotlichtviertel. Was mit Helene Fischers «Atemlos» poppig, aufreizend und lasziv beginnt, endet im Stichle «Trottoiramsle» in beinahe erstickender Wortlosigkeit.

2015 - «Drummeli 2015» (Teil 2) @ Basler Zeitung

Montag, 09 Februar 2015
Markus Vogt
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Atemlos, nachtaktiv und politisch

Im zweiten Teil des Drummeli glänzen die Alten Glaibasler, die Breo-Clique und die Basler Dybli

Basel. Nach der Pause gewähren die Schnooggekerzli einen Einblick in eine Übungsstunde in ihrem Lokal Stainemiili. Dazu kredenzen sie «Z Basel am mym Rhy» mit einem extra fürs Drummeli komponierten Tambourenvorspiel.
Ein alter, schon etwas tattriger Basler Bebbi, im Saal in der ersten Reihe, duelliert sich dann verbal mit einem jungen Typen auf dem Balkon, der ihn in unverkennbarem Balkan-Schweizerdeutsch anquatscht. Es gibt einige Missverständnisse (und darum Lacher), zum Beispiel rund um die Worte Balkon und Balkan, herrlich.

Asseln im Dunkeln. Die Alte Glasbasler setzen dem Publikum einen Kälber-Jam vor.Die Alte Glaibasler zeigen ihren Cliquenkeller. Die Pfeifer haben die Übung beendet, löschen das Licht - und schon tauchen Kellerasseln und Spinnen auf. Die Nachtviechler machen sich über Piccolos her, trommeln auf Tischen, Mistkübeln und Pfannen, eine richtige AGB-Käller-Jam-Session. Der Spuk endet, als die Putzfrau das Licht anklickt.
Wieder taucht Martin auf, in diesem Drummeli schon ein alter Bekannter, und sucht immer noch seine Barbara. Trotz aller Tricks mit dem Handy will es auch diesmal nicht klappen.
Die Basler Dybli servieren «Auprès de ma Blonde», das alte französische Volkslied, das oft an Paraden intoniert oder den kleinen Kindern zum Einschlafen gesungen wird. Ein auch farblich schöner Auftritt: Szenerie im Dorf, in der Boulangerie, der Tambourmajor als Baguette, Pfeifer und Tambouren bleu, blanc und rouge und mit Beret.
Der nächste Rahmen ist eine ganz ernste Nummer. Zwar mit einem heiteren Beginn: Helene Fischers «Atemlos» ertönt, die Szenerie im Rotlichtviertel des Glaibasel, zwei Trottoir-Amsle stehen im Vordergrund, hinten tanzt eine an der Stange. Nur die erste Strophe ertönt mit Originaltext, die beiden Prostituierten berichten, was sie in ihrem Beruf mit dem Männervolk erleben, zuletzt ohne Musik, nur noch singend, ja fast nur noch hauchend, immer in Bewegung, aufreizend, lasziv, im wahrsten Sinne des Wortes atemlos. Die Nummer kommt fast ohne Humor aus und geht gerade deshalb unter die Haut.
Mit dem schwierigen Marsch «Dr Ungar» beglückt uns die Sans-Gêne, passend als Husaren kostümiert. Wohltuend, dass nur neun Tambouren, die Husarenreiter, dabei sind und so die Pfeifer, als Piroschkas, ganz zur Geltung kommen lassen. Bunter und farbenfroh - nicht so eintönig schwarz wie mehrere andere Cliquen.
Beschwingt ist die Breo-Clique: Sie nimmt «Veronika, der Lenz ist da» in ihr Repertoire und versprüht Frühlingsgefühle. Die Breo spielt das Stück nicht nur, sie singt es, ganz gekonnt. Und die Kulisse dahinter lässt einen in die Oper eintauchen. Grossartig.
Backende Köche in Aktion. Die Vereinigten Kleinbasler servieren das Nunnefirzli.Dann noch einmal Balkon-, pardon: Balkan-Szene. Der alte Bebbi im Saal und der junge Balkanese oben unterhalten sich über den FCB, den Balkan, den Fährimaa und schliesslich auch über Politisches wie Masseneinwanderung, Integration et cetera. Sie werben gegenseitig um Verständnis, das ist gut so.
Ganz in schwarz die nächste Clique, die Gundeli, die den «Basel Nord» serviert, einen anspruchsvollen Trommelmarsch von Ivan Kym. Im Hintergrund lässt ein Schnellmaler ein fasnächtliches Gemälde entstehen. Der Zusammenhang mit dem Cliquenauftritt wird dabei nicht ersichtlich.
Neunstimmig servieren uns die Seibi-Stroossebängg ihre Verse, mit Gitarrenbegleitung. Grandiose Schnitzelbankkunst, mit tollem Vortrag.
Von Holland nach Basel radeln die Basler Rolli, und sie spielen dabei den «Keenig», eine Uraufführung. Eine Hommage an das Fanfarenkorps Koninklijke Landmacht «Bereden Wapens», das im Jahr 2010 am Basel Tattoo auftrat.
Nicht live, sondern ab Leinwand dann Christoph Blocher, der den Basler erzählt, was er mit ihnen noch so vorhat. Walter Andreas Müller in einer seiner Paraderollen.
Die VKB, als Köche kostümiert, serviert ein sehr schönes «Nunnefirzli». Der Name kommt von einem Gebäck; wie dieses hergestellt wird, würde eine Dia-Show zeigen, was jedoch zumindest von den ersten Reihen nicht zu sehen ist, weil die Clique davorsteht.
«Überall Fasnacht» heisst der letzte Rahmen, in dem es darum geht, dass Mann und Frau sich bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit uniformieren und gleichmachen, und das nicht nur an der Fasnacht. Wie wahr!
Mit einer feinen Retraite beglücken uns die Alte Stainlemer; sie nennen den Auftritt «L'illusion de la Retraite masculine». Sie machen, was sie immer gemacht haben: Sie sind eine Männerclique. Und bleiben eine.
Feiern den 50. Geburtstag. Die jubilierenden Grachsymphoniker in barocker Kostümierung.Mit einem wunderbaren Medley beschliessen die jubilierenden Grach-Symphoniker (50 Jahre) das sehr ansprechende Drummeli.

Artikel teilen

Artikel Hits

2037

Zugehörige Artikel

  • 2015 - «Drummeli» @ Basellandschaftliche Zeitung

    «Das Drummeli ist mein Erbe»

    MARGRIT LÄUBLI - Auf das Geburtstagsgeschenk für ihren Mann Cés Keiser freut sie sich jedes Jahr wie ein Kind

    Jedes Jahr kurz vor der Fasnacht steigt die Kabarettistin Margrit Läubli in den Zug von Zürich nach Basel, um sich eine Drummeli-Vorstellung zu Gemüte zu führen. Die 86-jährige liebt die Basler Fasnachts-Luft.

  • 2015 - «Drummeli 2015» @ Basellandschaftliche Zeitung

    Viel Stimmung, gute Gags, wenig Biss

    DRUMMELI 2015 - Perfekt inszeniert, musikalisch teilweise brillant, aber inhaltlich wenig fasnächtlich und ohne Basler Biss, so präsentiert sich der Drummeli-Jahrgang 2015.

    Wenn Sie Barbara heissen, werden Sie sich vom Drummeli 2015 sicher angesprochen fühlen: Daniel Buser ist nämlich in verschiedenen Rahmestiggli während des ganzen Abends auf der Suche nach seinem Blind-Date Barbara - mit vorhersehbarem Ausgang. Das vermag die Pausen zwischen den Auftritten grosser Cliquen zu überbrücken, überzeugen kann es aber nicht.

  • 2015 - «Drummeli 2015» (Teil 1) @ Basler Zeitung

    Waldig, süss, militärisch und sandig

    Starker Rap und fasnachtsmusikalische Reisen dominieren im Musical-Theater den ersten Teil des Drummeli

    Basel. Sie kommen herein - trippelnd, däppelend, tanzend, rockend, joggend. Fast wie in einer Wherlock-Choreografie setzt sich das Drummeli-Ensemble in Szene und legt als A-cappella-Sextett gleich einen furiosen «Drummeli»-Rap hin, witzig und rotzfrech. «Yystoo, vorwärts marsch, dr Eric Wäber zaigt sy ..., yystoo, vorwärts Marsch, dr Guy Morin het kai ..., yystoo, vorwärts Marsch, d Sibel Arslan isch am ..., yystoo, vorwärts Maier, dr Isaac Räber het kaini ...»

  • 2014 - «Rapper Skelt! am Drummeli» @ Basler Zeitung

    Rapper Skelt! am Drummeli

    Neuzugänge im Ensemble

    Basel. Seine Premiere feiert das Drummeli zwar erst am 7. Februar 2015, dennoch informierte das Fasnachts-Comité unter seinem Obmann Christoph Bürgin schon gestern über die grösste Basler Vorfasnachtsveranstaltung. Der Grund sind einige bemerkenswerte personelle Änderungen.

  • Kleine Kostprobe: Am Drummeli 2015 erhalten die Fifa und ihr Präsident Sepp Blatter eine eigene Nummer. Bild: Stefan Leimer

    2015 - «Drummeli 2015» @ Basler Zeitung Online

    «Je schlimmer der Zustand, desto mehr Stoff haben wir Kabarettisten»

    Das diesjährige Drummeli trumpft mit Stoff aus aller Welt auf. Der Vorfasnachtsanlass des Fasnachts-Comités will in alle Richtungen schiessen.

    Die Proben werden allmählich intensiver, das Ensemble wächst immer besser zusammen, das Rahmenspiel des Drummeli ist auf bestem Weg: Die Verantwortlichen vom Fasnachts-Comité sind guten Mutes, wie Drummelichef André Schaad sagte. Auch Bettina ­Dieterle, die bereits zum vierten Mal Regie führt. «Ich bin sehr entspannt, denn ich habe eine wunderbar motivierte Truppe», erklärte sie gestern. Sie habe das Ensemble nach über sechsstündigen Proben auch schon nach Hause schicken müssen, damit die Schau­spieler ihre Batterien aufladen konnten.

  • 2015 - «Drummeli 2015» (Teil 1) @ Tages Woche

    EIN DRUMMELI MIT SPRITZIGEN HÖHEPUNKTEN, ABER AUCH DURCHHÄNGERN

    Das Drummeli 2015 führt auf eine dreieinhalbstündige Fahrt über originelle Höhepunkte, durch moralingetränkte Talfahrten und zu vielen Neukompositionen, von denen es wohl nur wenige ins Standard-Repertoire der Fasnacht schaffen werden.

    Nach dem Mimösli, Pfyfferli, Fasnachtskiechli, dem Ridicule, Fasnachtsbändeli, Fasnachtsladäärne, dem Zofingerconzärtli, Charivari für Erwachsene und Kinder – hab ich etwas vergessen? – stand nun endlich mit dem Drummeli die Premiere der Mutter aller Vorfasnachtsveranstaltungen an.

  • 2015 - «Drummeli» @ Radio SRF 1

    Drummeli 2015 - «Balkånszene» (Teil 1)

    Balkan...äh...Balkonszene aus der vorjährigen Mutter aller Basler Vorfasnachtsveranstaltungen «Drummeli 2015» @ Musical Theater Basel.

    You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

  • 2015 - «Drummeli» @ Radio SRF 1

    Drummeli 2015 - «Balkånszene» (Teil 2)

    Balkan...äh...Balkonszene aus der vorjährigen Mutter aller Basler Vorfasnachtsveranstaltungen «Drummeli 2015» @ Musical Theater Basel.

    You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

  • 2015 - «Drummeli» @ Basellandschaftliche Zeitung
  • 2015 - «Drummeli 2015» @ Basellandschaftliche Zeitung
  • 2015 - «Drummeli 2015» (Teil 1) @ Basler Zeitung
  • 2014 - «Rapper Skelt! am Drummeli» @ Basler Zeitung
  • 2015 - «Drummeli 2015» @ Basler Zeitung Online
  • 2015 - «Drummeli 2015» (Teil 1) @ Tages Woche
  • 2015 - «Drummeli» @ Radio SRF 1
  • 2015 - «Drummeli» @ Radio SRF 1
  • Drummeli 2015