BasellandschaftlicheZeitung.ch

2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch

Montag, 01 Februar 2016
Simon Erlanger
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Wo blieben die Pointen am diesjährigen Drummeli?

Wir waren an der Generalprobe des Drummeli und finden: Während die Cliquen mit grandiosen Auftritten begeistern, floppen die Raamestiggli.

Es war ein Experiment. Man wollte frischen Wind, modern sein, sich wegbewegen vom Fasnachts-Mainstream und das traditionsreiche Drummeli mit den Formen des zeitgenössischen Sprech-Theaters erneuern. Das verkündeten der neue Drummeli-Regisseur Laurent Gröflin und der Drummeli-Verantwortliche des Fasnachts-Comité, André Schaad, an der traditionellen Drummeli-Medienkonferenz knapp zehn Tage vor der Premiere am Samstagabend.

Ohne Witz und Ironie

Nun, es kam es tatsächlich anders vorgestern. «S Drummeli isch nümme das, was es emol gsy isch», liess der Regisseur seine Schauspieler denn auch im ersten Raamestiggli nach der Pause sagen. Es war das einzige Mal am Abend, als das Ensemble tosenden Applaus erntete. An den Schauspielern lag dies nicht. Skelt!, Susanne Hueber, Patrick Gusset, Sarah Speiser und Daniel Buser, spielten hervorragend. So zeigte Daniel Buser als depressiver Schnitzelbänggler ebenso wie die von Susanne Hueber gespielte Pharma-Empfangsdame, welche den Tod (ebenfalls Daniel Buser) abweist, welches Potenzial der Abend gehabt hätte.

Wie aus dem Leben gegriffen auch die von Sarah Speiser dargestellte hypernervöse, multi-taskende junge Mutter im 10er-Tram. Leider blieb ihr Text ebenso humorfrei wie das belehrende Raamestiggli über den Kreuzritter, der nach 1000 Jahren wieder erwacht und mit modernen Frauen konfrontiert wird. Einzig das Stück über zu früh abgestellte Bebbi-Sägg war zumindest im Ansatz ironisch, aber zu lang. Schon das erste Stück, eine Therapiesitzung für vom Drummeli abgewiesene Fasnachtsfiguren, war langatmig.

Wo die Autoren politisch wurden, wie in der Nummer über das Waldeburgerbähnli und die 80-Millionen-Zahlung an das Baselbiet, wirkte die Darbietung mangels Ironie nur laut, plakativ und stereotyp. Das im Vorfeld gepriesene neuartige Bühnenbild reduzierte sich dabei auf einen unterschiedlich grauen Hintergrund, die Kostüme beschränkten sich meist auf Wollknäuel.

Nun kann auch Reduktion funktionieren, wenn die Texte stimmen. Das war aber nicht der Fall. Was im zeitgenössischen Theater durchaus ankommt, funktionierte im Drummeli nicht. Die Auftritte erhielten nur sparsamen Applaus. Vor allem nach der Pause kam es sogar zu Zwischenrufen.

Von alldem nicht beirren liessen sich die Cliquen. Sie alle boten musikalisch und visuell hervorragende Auftritte. Hier folgt eine kurze und leider unvollständige Auswahl: Die «Verschnuuffer» thematisierten das Terminprogramm «Doodle» mit dem stück «Dudelsagg». Einen grandiosen Auftritt bot danach die «Drummelschuel» der «Naarebaschi». Die «Rootsheere»-Clique präsentierte Panflöten vor peruanischen Landschaften. Die «Muggedätscher» entführten futuristisch in die Fasnacht im Jahre 2066. Humorvoll dann auch die «Giftschnaigge»: mit «Flying Circus» von Monty Python.

Live-Schaltung in die Baiz

Mit der Liebesgeschichte von «Olaf & Olivia» bieten etwa die «Naarebaschi» ein musikalisches und visuelles Highlight. Als Premiere trat danach die «Olympia» nicht im Saal auf, sondern per Live-Schaltung in der Baiz «Schafegg», was Rückschlüsse ermöglichte auf das Cliquen-Leben. Die «Räpplischpalter»-Gugge ehrt Udo Jürgens und James Last. Mit den «Dreydaagsfliege» und dem «Schunggebegräbnis» treten zwei solide Schnitzelbängg auf. Eine Uraufführung bietet danach «mit unter em Rhy* die Rätz-Clique 1923. Als letzte Clique krönte die «Seibi & Seibi Mysli» den Abend mit dem «Ueli». Es war Fasnachtsmusik vom Feinsten.

Trotzdem: Als Nachwirkung der Raamestiggli blieb der Applaus kurz – und der Saal leerte sich schnell.

Zugehörige Artikel

  • Drummeli 2016
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Das Drummeli 2016 überzeugt musikalisch

    Die Stammcliquen haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Aus klassischen Märschen wurden völlig neue Kompositionen geschaffen und unkonventionelle Instrumente wurden in die Jahrhunderte alte Tradition eingeflochten.
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Drummeli-Premiere: Das musikalische Highlight der Vorfasnacht

    Das 1910 gegründete Drummeli, vormals Monster Trommelkonzert, ist und bleibt die wichtigste und älteste aller inzwischen zahllosen bedeutenden, bisweilen aber eher peinlichen Mitläufern, von Vorfasnachtsveranstaltung deren Mutter sie neidlos und bestritten ist. Wobei explizit das Charivari und ein in jeder Hinsicht bezauberndes Pfyfferli nicht zu den Letzteren gehört. Anfangs war das «Monstre-Trommelkonzert» eine pure musikalische Aufführung. Über die Jahre wurde die Musik von den Rahmenstücken als Gassenfeger abgelöst. Unter neuer Regie scheint es dieses Jahr aber wieder zurück zu den Anfängen zu gehen.
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    S' Drummeli 2016 – Nachdenklich und doch unterhaltsam

    Auf dem Gelben Wolf liessen die Verantwortlichen und einige Schauspieler des «Drummeli 16» heute die Katze zwar nicht ganz aus dem Sack. Doch trotz langer Tradition kann man sagen: Das Tier ist äusserst lebendig.

    Heute Morgen stellten die Verantwortlichen der Vorfasnachtsveranstaltung Drummeli eines ihrer Rahmenstücke vor. Neben diesen Theaterstücken treten dieses Jahr 16 Stammcliquen, eine junge Trommel- und Pfeiferschule,zwei Guggemusiken und zwei Schnitzelbänke auf. Unterdessen sind 85 Prozent der 11'000 Tickets sind bereits verkauft, wie der Drummel-Verantwortliche des Fasnachts-Comité, André Schaad vor den Medien sagt. Die Verantwortlichen sind trotzdem zuversichtlich, dass das Drummeli auch dieses Jahr wieder ausverkauft sein wird.

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung

    «Wir wollten einen neuen Weg gehen»

    Verantwortliche des Drummeli waren von der Heftigkeit der Zuschauerreaktionen überrascht

    Basel. Die Kritiken waren vernichtend. Unser langjähriger Drummeli-Rezensent -minu nahm kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die Rahmestiggli bei allem Respekt vor den professionellen Schauspielern als «GGS - ganz grosse Saich». Das Onlineportal fasnacht.ch befand, der Regisseur sei im Drummeli nicht angekommen, «und die Texter sollten sich für einen Textauftrag am Alternativen Theater Berlin bewerben». Und die Basellandschaftliche Zeitung schrieb, dass das, «was im zeitgenössischen Theater durchaus ankommt, im Drummeli nicht funktioniert».

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk

    Das Drummeli 2016 bewegt

    Vergangenen Samstag fand im Musical Theater Basel die Premiere vom Drummeli 2016 statt. Im Publikum sogt die Vorstellung für Kritik. Die Cliquen, Guggen und Bängg konnten alle überzeugen - nicht so das Rahmenspiel.

    You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch

    Modernes Basler Drummeli findet beim Publikum keine Gnade

    Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung soll sich dem zeitgenössischen Theater nähern und sowohl in Form und Inhalt moderner werden. Dem Premierenpublikum gefiel die Ausgabe 2016 aber nicht: Die Rahmenstiggli wurden als humorlos und langweilig empfunden.
  • TagesWoche.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch

    Der grosse Drummeli-Skandal: Ein Rahmenstück mit vielen Pointen

    Zornige Verrisse, Publikumsbeschimpfungen und ein paar positive Kommentare: Die heftigen Reaktionen auf das Drummeli geben ausreichend Material für ein neues Rahmenspiel her.

    Noch selten ist eine Vorfasnachtsveranstaltung derart zum Stadtgespräch geworden: Die meisten Besucher sind sich einig, dass die Leistungen der Cliquen, Gugge und Schnitzelbängg am diesjährigen Drummeli hervorragend waren. Der Teufel steckt aber in den Raamestiggli: Pointen liessen dieses Jahr auf sich warten. Umso mehr davon sind dafür in einem anderen Rahmenspiel zu finden: Es nennt sich «Der grosse Drummeli-Skandal 2016».

  • Drummeli 2016
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch

Artikel teilen

Artikel Hits

1500