2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ 20 Minuten

Mittwoch, 17 September 2014
Dominique Artacho
5.0/5 rating 1 vote

CARLOS LEAL KOMMT ZUR FILMPREMIERE NACH BASEL

Am Donnerstag ist die Kinopremiere «20 Regeln für Sylvie» im Pathé Plaza-Kino in Basel zu sehen. Die gesamte Filmcrew – darunter Schauspieler Carlos Leal – wird anwesend sein.

Seit Montag laufen die Vorpremieren in Zürich, Bern und Lausanne. Am Donnerstag findet die offizielle Premierenfeier im Pathé Plaza-Kino in Basel statt, zu der gut 430 Gäste erwartet werden. «Die erste Vorstellung um 19.45 Uhr ist bereits ausverkauft», erzählt Regisseur Giacun Caduff voller Stolz. Aus diesem Grund wird der Film ein zweites Mal um 21 Uhr im Pathé Küchlin aufgeführt.

20regeln 20min marcelAnschliessend werden alle zur öffentlichen Afterparty im Sud eingeladen. Nebst guter Musik, Snacks und Drinks erwartet die Gäste die gesamte Filmcrew, darunter auch die Hauptdarsteller Carlos Leal und Viola von Scarpatetti.

Die Komödie «20 Regeln für Sylvie» spielt in Basel und zeigt die Geschichte eines besorgten Vaters (Leal), der seiner Tochter (von Scarpatetti) in die Studentenstadt Basel folgt, um sicherzugehen, dass diese die von ihm auferlegten 20 Regeln einhält. Bald freundet sich der Vater mit ein paar jungen Studenten an und bricht die von ihm aufgestellten Regeln selbst.

Guerilla-Plakataktion

Gegenwärtig findet man in Basel an verschiedenen Fassaden Anzeigen mit der Aufschrift «Wanted» und darunter ein Bild von «Marcel» sowie einer Kontaktnummer. Ruft man diese an, wird man von einem Anrufbeantworter begrüsst. Wer Informationen zu Marcel geben kann, hat die Chance, zwei Tickets für den Film «20 Regeln für Sylvie» zu gewinnen.

Bei «Marcel» handelt es sich um Schauspieler Manuel Miglioretto, der im Film den Studenten Marcel spielt, welcher sich in Sylvie verliebt und ihr nachspioniert. Deshalb wird er «for stalking girls at university» (wegen Nachstellen von Mädchen an der Universität) angeprangert.

«Die Wanted-Anzeige ist ein Promo-Gag», lacht Caduff. Mit dieser Aktion wollen er und seine Filmcrew auf humorvolle Art auf die Komödie aufmerksam machen. Weitere Aktionen in diesem Stil sind geplant und dürften in Basel bald auf den Strassen anzutreffen sein.

Zugehörige Artikel

  • Sylvie verlässt ihr zuhause und zieht nach Basel. Der Vater ist besorgt.

    2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BZ Online

    Ein kecker Reigen aus Testosteron und Cannabis

    Komödie «20 Regeln für Sylvie» von Giacun Caduff hält mehr, als das Genre verspricht.

    Heute kommt der erste Spielfilm des 34-jährigen Baslers Giacun Caduff in die Schweizer Kinos. Für die Umsetzung seiner Komödie «20 Regeln für Sylvie» hat der Regisseur und Produzent nicht auf staatliche Subventionen gewartet. Caduff meldete sich für den Engadin Skimarathon an und liess sich für jeden zurückgelegten Kilometer sponsern. Das brachte seinem Film das Anfangsbudget. Dass Caduff auch danach die ganze Produktion mit minimalsten Mitteln bewältigt hat, sieht man seiner gelungenen Komödie aber nicht an.

  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BaZ Online

    2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BaZ Online

    CARLOS LEALS ABENTEUER-TRIP DURCH BASEL

    Die Basler Feelgood-Komödie «20 Regeln für Sylvie» ist ein Independent-­Streich erster Güte. Mit viel Herzblut, kaum Geld – sowie Sex & Drugs & Rock ’n’ Roll.

    Die kleine Sylvie hat einen treusorgenden Papa. Adalbert, ein Mann mit Rauschebart und Prinzipien. Das ist schön. Sie wohnen in den Alpes Vaudoises, ins Dorf hinab fährt die Seilbahn. Das ist auch schön. Die Mama ist vor Jahren gestorben. Das ist traurig. Zum Trost füttert Papa seine Sylvie vor dem Zubettgehen mit Pom-Bärli, und wenn das nur ginge, würde er sie am liebsten in der rosaroten Kuscheltierphase einbalsamieren. Das wiederum ist zum Lachen. Die kleine Sylvie zählt nämlich stolze 20 Jahre. Demnächst fängt für sie das Leben an, mit dem ersten Semester an der Uni Basel.

  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ Basler Zeitung

    Carlos Leals Abenteuer-Trip durch Basel 

    Die Basler Feelgood-Komödie «20 Regeln für Sylvie» ist ein Independent-­Streich erster Güte. Mit viel Herzblut, kaum Geld – sowie Sex & Drugs & Rock ’n’ Roll.

    Die kleine Sylvie hat einen treusorgenden Papa. Adalbert, ein Mann mit Rauschebart und Prinzipien. Das ist schön. Sie wohnen in den Alpes Vaudoises, ins Dorf hinab fährt die Seilbahn. Das ist auch schön. Die Mama ist vor Jahren gestorben. Das ist traurig. Zum Trost füttert Papa seine Sylvie vor dem Zubettgehen mit Pom-Bärli, und wenn das nur ginge, würde er sie am liebsten in der rosaroten Kuscheltierphase einbalsamieren. Das wiederum ist zum Lachen. Die kleine Sylvie zählt nämlich stolze 20 Jahre. Demnächst fängt für sie das Leben an, mit dem ersten Semester an der Uni Basel.

  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ SRF Online
  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BZ Online
  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BaZ Online
  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ Basler Zeitung
  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ BaZ Online
  • 2014 - «20 Regeln für Sylvie» @ Tele Basel

Artikel teilen

Artikel Hits

1630